Gartengrillkamin – 3 Produkte im Vergleich

Gartengrillkamin – Das Wichtigste in Kürze!

Was ist ein Gartengrillkamin?

Ein Gartengrillkamin oder Steingrill ist grundsätzlich ein stationärer Grill für den Außenbereich. Er besteht aus witterungsbeständigen Materialien wie Stein oder Metall. Einen solchen Gartengrillkamin kann man entweder als Bausatz kaufen oder auch selbst mauern. Durch die verwendeten hitzebeständigen Materialien können Grillkamine bei sehr hohen Temperaturen bis zu 1000 Grad betrieben werden.

Funktionsweise eines Grillkamins

Bei einem Gartengrillkamin kann aufgrund des sogenannten Kamineffekts mit höheren Temperaturen gegrillt werden. Unter Kamineffekt versteht man eine nach oben gerichtete Luftströmung. Diese führt die warme, rauchhaltige Luft nach oben ab und es entsteht ein Unterdruck. Durch den Unterdruck wird frische sauerstoffreiche Luft in den Brennraum nachgeführt. Diese facht das Grillfeuer zusätzlich an.

Wozu wird ein Gartengrillkamin verwendet?

Wie der Name schon verrät, wird ein Gartengrillkamin natürlich für die Zubereitung von Grillspeisen verwendet. Saftige Steaks, köstliche Würstchen, Grillgemüse und vieles mehr – wem läuft hier nicht das Wasser im Mund zusammen? Mit einem Grillkamin lassen sich all diese Köstlichkeiten optimal zubereiten. Darüber hinaus kann man einen Gartengrillkamin auch als Wärmequelle bzw. Heizstrahler nutzen.

Worauf ist beim Kauf eines Gartengrillkamins zu achten?

Wenn Sie einen Gartengrillkamin kaufen, gibt es mehrere Punkte, die Sie unbedingt beachten müssen. Einerseits geht es um Sicherheitsstandards und Zertifizierungen, andererseits sind auch die Qualitätsmerkmale zu beachten. Wichtig sind auch Art und Umfang des Zubehörs.

Buschbeck Gartengrillkamin
Abbildung 1: Buschbeck Gartengrillkamin

Verarbeitung

Eine gute, hochwertige Verarbeitung ist bei einem Gartengrillkamin besonders wichtig. Ist Ihr Gartengrillkamin mangelhaft verarbeitet, tauchen oftmals Beschädigungen und Mängel auf. Das können Roststellen an Stahlhauben und in Metallbrennräumen sein, aber auch schlecht verarbeitete Schweißnähte oder Lackschäden. Das alles lässt sich bereits beim genauen Begutachten der Oberfläche feststellen.

Achten Sie auch darauf, dass die Kaminsteine keine Risse aufweisen. Dasselbe gilt für die Oberfläche von Simsplatte und Kamin. Wenn Sie Ihren Gartengrillkamin zum ersten Mal befeuern, überprüfen Sie, ob der Rauchabzug richtig funktioniert. Kommt es zu einem Rauchstau im Kamin, funktioniert die Luftströmung nicht richtig. In diesem Fall sollten Sie beim Hersteller bzw. Verkäufer reklamieren.

Die Basis von Ihrem Gartengrillkamin ist ein solides Fundament. Dieses gewährleistet die Standsicherheit Ihres Grillkamins. Neben dem Fundament ist aber auch die Passgenauigkeit der Einzelteile von wesentlicher Bedeutung. Passen die einzelnen Kaminte nicht exakt zueinander, kann dies zu Instabilität führen.
Ein Gartengrillkamin, der wackelt, verdirbt von vornherein den Grillspaß – stellen Sie daher unbedingt sicher, dass Ihr Grill stabil steht.

Profitipp: Für den Aufbau eines Grillkamins sind in der Regel 2-3 Personen notwendig. Manchmal sind auch mehrere Personen hilfreich.  Das ist vom Gewicht der Einzelteile abhängig. Das Gewicht von einem Gartengrillkamin darf nicht unterschätzt werden! Aber auch die handwerkliche Geschicklichkeit und Kraft der Personen spielen eine Rolle.

Sicherheits-Zertifizierungen

Ein Gartengrillkamin sollte unbedingt zertifiziert sein. Zertifizierungen stellen sicher, dass Sicherheitsstandards und Qualitätsmerkmale eingehalten werden. Ein wichtiges Prüfzeichen ist das „GS-Zeichen“. Dieses steht für „Geprüfte Sicherheit“ und wird vom TÜV oder einer anderen unabhängigen Prüfeinrichtung erteilt. Es bescheinigt, dass der Grill den Bestimmungen nach § 21 des Produktsicherheitsgesetzes entspricht. Das GS-Siegel wird dann erteilt, wenn alle relevanten EU-Vorschriften und DIN-Normen eingehalten werden.

Ein weiteres wichtiges Gütesiegel für Gartengrillkamine ist das CE-Zeichen. Das CE-Zeichen bestätigt, dass der Gartengrill allen EU-Richtlinien entspricht.

Weist Ihr Gartengrillkamin diese beiden Zeichen auf, sind Sie auf der sicheren Seite und können munter in die Grillsaison starten!

Zubehör

Sollten Sie bereits Grill – Erfahrung mitbringen, so wissen Sie auch um die Vielfalt des Zubehörs Bescheid. Jeder Grill- und Ofenexperte hat hier seine individuellen Vorlieben. Daher ist es hilfreich, sich bei der Grillkamin – Anschaffung auch über das verfügbare Zubehör zu informieren. Wählen Sie nur Gartengrillkamine aus, deren Hersteller auch das für Sie passende Zubehör anbieten.

Die Bandbreite an Zubehör für den Gartengrill ist in den meisten Fällen sehr umfangreich. Vom Grillrost über Edelstahlhaube bis hin zu einer Kupferblende ist vieles möglich. Es gibt auch Räucher-, Schwenkgrill- und Brotbackeinsätze. Hilfreich beim Entfachen des Feuers im Feuerraum sind auch Anzündkamine. Mit ihrer Hilfe sind Gartengrillkamine leicht und mühelos befeuerbar. Je nach Gartenkamin gibt es auch eigene Abdeckungen und Wetterschutzplanen, die Ihren Kamin vor Wind und Wetter schützen.

Ausstattung

Gartengrillkamin mit Holzfach und Zubehör
Abbildung 2: Gartengrillkamin mit Holzfach und Zubehör

Wie umfangreich die Ausstattung von Ihrem Gartengrillkamin sein sollte, müssen Sie selbst entscheiden. Es liegt jedoch nahe, die vollständige Ausstattung inklusive dem benötigten Zubehör zu erwerben. So ist Ihr Gartengrill in der Anschaffung zwar teurer, Sie haben aber mehrere Einsatzmöglichkeiten. Erwerben Sie z.B. eine Wetterschutzplane, ist auch für lange Haltbarkeit Ihres Grills gesorgt. Auch ein Beistelltisch kann praktisch sein, wenn Ihr Gartengrill keine große Ablagefläche hat, die einen Beistelltisch ersetzt. Sparen Sie hier nicht am falschen Ort.

Nachstehend finden Sie nun eine Checkliste mit den wichtigsten Punkten beim Kauf eines Grillkamins. Diese kann beim Kauf sehr hilfreich sein.

  • Qualität des Materials (z.B.: Edelstahlhaube bzw. Strukturbeton und hochwertige Steine)
  • Verarbeitung des Materials (z.B.: Schweißnähte, Rost, Passgenauigkeit der einzelnen Teile, Lackschäden)
  • Ausstattung (im Idealfall vollständig, inklusive benötigtem Zubehör)
  • Sicherheitszertifizierung (TÜV bzw. GS-Siegel)
  • Sicherer Stand (solides Fundament)

Wie funktioniert ein Gartengrillkamin?

Bauteile

Im Wesentlichen besteht ein Gartengrillkamin aus vier Hauptbestandteilen. Vom Boden beginnend mit dem Unterbau und dem Aschekasten über den Feuerraum hin zum Rauchfang. Wichtig für den Steingrill ist natürlich auch der Grillrost.

Der Unterbau bildet die Basis der Kamine. In ihm befindet sich meist ein Holzfach bzw. Fächer für Brennmaterial wie Holzkohle. Bei vielen Modellen gibt es im Unterbau mehrere Ablagen. Benötigt man diese nicht als Holzfach bzw. für Holzkohle, kann man sie auch anderweitig verwenden. So kann beispielsweise Zubehör wie Grillzangen oder Messer am Gartengrillkamin abgelegt werden.

Gartengrillkamin mit Edelstahlhaube
Abbildung 3: Gartengrillkamin mit Edelstahlhaube

Der Aschekasten befindet sich zwischen Unterbau und Feuerraum. Wenn Holzkohle bzw. Holz verbrannt wird, bleibt Asche als Rückstand zurück. Diese Verbrennungsrückstände nimmt der Aschekasten auf. Ist der Kasten im Gartengrillkamin voll, muss er entleert werden. Die Asche kann als Restmüll entsorgt werden, man kann sie aber auch als Gartendünger verwenden. Hier sollte man sie allerdings nur sehr mäßig einsetzen, da sie sonst auch Schaden anrichten kann.

Über dem Aschekasten befindet sich die Feuerkammer bzw. Feuerstelle. Sie liegt in der Mitte des Kamins und ist teilweise umschlossen. Über die Feuerstelle ist der Gartengrillkamin befeuerbar. Das heißt im Feuerraum wird der Brennstoff (Holz bzw. Holzkohle) entzündet.

Direkt über der Feuerstelle wird der Grillrost montiert. Auf den Grillrost wird das Grillgut gelegt und gegart. – Guten Appetit!

Der markanteste Bestandteil eines jeden Grillkamins: Der Rauchfang bzw. der eigentliche Kamin. Dort wird die warme Abluft gesammelt und über einen Schornstein abgeleitet. Durch den Kamin wird auch der bereits vorhin erwähnte Durchzug ermöglicht.

Korpus

Wesentlich für solche Kamine ist auch der Korpus. Dieser kann aus Metall sein, aber auch aus Graubeton oder Strukturbeton. Essenziell ist, dass die Materialien feuerfest sind! Die Hülle des Grillkamins kann individuell gestaltet werden. Gartengrillkamine aus Beton verputzt man oft hell, auch Verzierungen mit Natursteinen sind nicht unüblich. Gemauerte Modelle weisen oft einen Terrakotta – Look auf.

Brennstoffe

Ein Gartengrillkamin ist üblicherweise mit Holz bzw. Holzkohle befeuerbar. Ein Holzkohlegrill darf nicht mit Holz befeuert werden, wenn es nicht ausdrücklich vom Hersteller erlaubt ist.

Ein Gartengrillkamin kann auch mit Gas befeuerbar sein. Gartengrillkamin – Hersteller bieten hierfür eigene Gaseinsätze an, .

Anzünden bzw. Befeuern

Jeder Grill- und Ofenexperte kennt das leidige Thema „Anzünden“. Wie zündet man einen Gartengrillkamin am besten an? Welche Wege gibt es, Holz und Holzkohle zuverlässig zu entzünden? Nachstehend haben wir die gängigsten Varianten aufgelistet. So ist das Feuer in Ihrem Gartengrill im Nu entfacht.

Entzünden mit Anzündkamin

Weber Anzündkamin
Abbildung 4: Weber Anzündkamin

Wollen Sie die Wartezeit drastisch verkürzen, so verwenden Sie am besten einen Anzündkamin! Anzündkamine ermöglichen eine gleichmäßigere Entzündung von Holz und Holzkohle. Das geschieht aufgrund einer besseren, gleichmäßigeren Luft- bzw. Sauerstoffzirkulation.

In der Darstellung nebenan ist ein solcher Anzündkamin abgebildet. Ein Anzündkamin erinnert an ein Blechrohr mit Löchern. Innen befindet sich ein Auflagegestell für das Brennmaterial. Der Haltegriff ist durch ein Hitzeschild etwas vom Kamin abgeschirmt. Holz oder Holzkohle werden in den Anzündkamin gegeben und von unten mit Grillanzündern befeuert. Der Luftzug ermöglicht eine gute Zirkulation und das Brennmaterial entflammt sich schneller.

Achtung!
Verwenden Sie niemals Brandbeschleuniger wie Benzin oder Spiritus, hier besteht die Gefahr von Stichflammenbildung! Zudem kann Ihr Gartengrillkamin auch beschädigt werden.

Entzünden mit Grillanzündern

Der klassische Weg Holz und Holzkohle mit Grillanzündern zu entflammen kann ein recht langwieriger sein. Zuerst muss man die Grillanzünder mit einem Feuerzeug entzünden. Sind sie einmal entflammt, müssen sie mehrmals umgeschichtet werden. Wichtig ist auch, einige Male neue Grillanzünder hinzuzugeben, damit genügend Glut entsteht. Den Gartengrillkamin so zu befeuern, kann durchaus mühsam sein.

Die idealen Grillanzünder für den Gartengrill sollten keine giftigen Stoffe enthalten und geruchlos sein. Starke Rauchbildung zeugt von minderwertiger Qualität und sollte ebenfalls vermieden werden.

Profitipp: Sollten sich die Grillanzünder nur schwer entzünden, fächeln Sie mit der Hand Luft zu. Der frische Sauerstoff unterstützt die rasche Entzündung!

Gaseinsatz entzünden

Ein Gas-Grillkamin kann entweder manuell oder elektronisch (mit einer Batterie) entzündet werden. Bei Geräten ohne angeschlossene Stromquelle kommen zuverlässige Piezo-Zünder zum Einsatz. Durch das Drücken eines Knopfes entspannt sich schlagartig eine Feder. Dies löst einen Zündfunken aus. Ein jeder Grill- bzw. Ofenexperte weiß jedoch um die Vorteile eines mit Holz oder Holzkohle befeuerten Steingrills Bescheid.

Welche Vorteile hat ein Gartengrillkamin?

Ein Gartengrillkamin zeichnet sich bereits durch die Dimension aus. Stellt man ihnen einen Kugelgrill gegenüber, scheint dieser fast schon lächerlich. Grillkamine bieten nicht nur viel Platz und Komfort, sondern auch unterschiedlichste Verwendungsmöglichkeiten. Das Preis-Leistungs-Verhältnis ist vor allem bei fertigen Bausätzen sehr gut. Diese werden meist industriell gefertigt, so profitiert der Kunde vom geringen Preis.

Ein Gartengrillkamin besteht meist auch aus hochwertigeren Materialien. Edelstahl, Schamottplatten, Grau- bzw. Strukturbeton und massive Steine machen den Grillkamin sehr robust. Wichtig sind die hochwertigen Materialien vor allem wegen der hohen Temperaturschwankungen von 0 auf bis zu 1000 Grad.

umfangreicher Gartengrillkamin
Abbildung 5: umfangreicher Gartengrillkamin

Ein Gartengrillkamin hat ebenfalls den Vorteil eines hohen Schornsteins. Der Kamin leitet Ruß- bzw. Rauchpartikel bereits in größerer Höhe ab. Dadurch ist die Rauchbildung, aber auch die Geruchsbelästigung minimal. Aschepartikel fängt der Schornstein ab, so können Sie nicht unkontrolliert auf Ihren Köpfen herunterrieseln.

Hat man den richtigen Standort für den Gartengrillkamin erst einmal gefunden, ist er jederzeit bereit. Sie müssen den Grill nicht mühsam aus dem Keller schleppen und aufbauen. Es reicht, den Gartengrillkamin zu entzünden und los geht’s! Das ist vor allem bei spontanen Grillabenden von Vorteil. Vergleicht man die Fläche am Grillrost mit einem Kugelgrill, zeichnet sich bereits die nächste Stärke ab. Gartengrillkamine haben eine wesentlich vergrößerte Fläche. Dadurch kann in kurzer Zeit mehr Grillgut zubereitet werden. So können Sie problemlos auch mehrere Personen gleichzeitig abfertigen!

Umfangreiche Modelle haben sogar eine Zusatzablagefläche, so benötigen Sie keinen Beistelltisch. In der Darstellung nebenan (Abbildung 5) ist ein solches Modell mit „integriertem“ Beistelltisch abgebildet. Eine solche vergrößerte Simsplatte ist bei einem Steingrill in jedem Fall hilfreich!

Wird es am Abend kühler, so ist man mit einem Gartengrillkamin ebenfalls in bester Gesellschaft. Während ein Kugelgrill schon nach kurzer Zeit erloschen ist, gibt ein Gartengrillkamin noch Wärme ab. So kann er auch perfekt als Feuerstelle eingesetzt werden. Viele Gartengrillkamine kann man auch bei Regen betreiben, da der gesamte Grill bestens vor Niederschlag geschützt ist.

Ein Vorteil ist auch die einfachere Reinigung. Ein Gartengrillkamin ist relativ simpel zu reinigen. Der Grillrost muss ordentlich gewaschen werden und die Aschekiste sollte entleert werden. Ansonsten bedarf es nur weniger Handgriffe. Bei einem Kugelgrill hingegen ist die Reinigung aufwendiger. Man muss den Grill zerlegen und alle Teile reinigen, was wesentlich mehr Zeitaufwand bedeutet!

In folgender Tabelle noch einmal die Vor- und Nachteile von Gartengrillkamin und Standard -Kugelgrill:

 

ProduktVorteileNachteile
Gartengrillkamin
  • witterungsbeständig
  • einmaliger Aufbau
  • sehr gutes Preis-Leistungs-Verhältnis
  • dekorativ
  • vergrößerte Grillfläche
  • Aufbau erfordert handwerkliches Geschick
Standard Kugelgrill
  • eine Person reicht für den Aufbau
  • kann transportiert werden
  • nicht als Feuerstelle nutzbar
  • aufwendigere Reinigung
  • mehr Rauchbildung

Interessant ist auch, wo überall Gartengrillkamine verkauft werden. Einen Gartenkamin oder auch Steingrill kann man in jeder Filiale diverser Baumärkte erwerben. Bei Hornbach, Obi & Co, aber sogar bei Lidl werden manchmal Grillkamine verkauft. Zusätzlich gibt es auch noch den sortierten Fachhandel wie z.B. Goellnitz. Bei Diskontern wie z.B. Lidl sollten Sie besser nicht kaufen. Hier sparen Sie zwar beim Preis, jedoch wird hier oft mangelhafte Qualität angeboten.  In einer Filiale von Obi, Hornbach oder auch bei Goellnitz stimmt die Qualität meist. Bei einem Onlinekauf kann man meist jedoch zusätzlich sparen. Ein Preisvergleich lohnt sich hier definitiv! Durch einen Preisvergleich kann man jede Menge Geld sparen!

Der richtige Standort für den Gartengrillkamin

Den Standort für Ihren Gartengrillkamin sollten Sie von Anfang an gut überdenken. Da die einzelnen Bauteile solcher Kamine sehr schwer sind, ist ein Transport sehr umständlich. Hinzu kommt, dass man die Teile nur schwer wieder trennen kann, wenn sie einmal zusammengebaut wurden. Einen Gartengrillkamin zu verlagern ist also mit erheblichem Aufwand verbunden.

Gartengrillkamin Kleber:
Die Bauteile eines Gartenkamins sind mit einem speziellen Kleber zu verbinden. Diesen Kleber gibt es in Kartuschen und als Pulver, welches man mit Wasser mischen muss. Dieser schnell bindende, frostsichere Kleber ermöglicht maximale Standfestigkeit Ihres Grills!

Wichtig ist auch, den Gartengrillkamin weit genug entfernt vom Nachbargrundstück zu errichten. So können Sie von vornherein Streitigkeiten wegen Rauch und Geruchsbelästigung vermeiden. Informieren Sie direkte Nachbarn über geplante Grillabende, so vermeiden Sie, dass Konflikte entstehen! Vor allem zu Wohn- und Schlafzimmerfenstern sollte größtmögliche Distanz eingehalten werden. So kann man vermeiden, dass der Grillkamin Rauch direkt in Wohnräumlichkeiten leitet.

Tipp: Bevor Sie den Gartengrillkamin errichten, fragen Sie bei Ihrer zuständigen Behörde nach, ob Sie eine Genehmigung brauchen! In manchen Bundesländern muss vor Inbetriebnahme auch der Schornsteinfeger den Kamin abnehmen.

Wenn Sie den Gartengrillkamin errichten, müssen Sie zudem auch auf einen möglichst tragfähigen Untergrund achten. Viele Grillkamine erreichen ein Gewicht von 250-500 kg, umfangreiche Modelle haben ein Gewicht von 800 kg und mehr. Bei einem solch hohen Gewicht ist das Fundament besonders wichtig. Soll der Gartengrillkamin auf einer unbefestigten Fläche montiert werden (z.B. im Garten auf Rasen), müssen Sie ein Fundament errichten. Auf Wegen und Terrassen sollten Sie sichergehen, dass der Untergrund standhält.

Für den Bau eines Fundaments für Ihren Gartengrillkamin muss zuerst ein Loch ausgehoben werden. Diese sollte mindestens 30cm tief sein, um optimalen Stand für den Gartengrillkamin zu gewährleisten. Optimal ist eine Drainage-Schicht aus Kies, eine tragende Schicht aus Schotter und eine Platte aus Beton. Die Betonplatte ist bei manchen Herstellern im Lieferumfang inbegriffen.

Achtung!
Die Tiefe von 30 cm gilt für gewachsenes Erdreich! – Bei aufgeschütteten Böden sollte die Grube also noch tiefer sein!

Die Maße des Fundaments entsprechen der Grundfläche des Gartenkamins. Die Maße des Kamins sind also ausschlaggebend für die Maße des Fundaments.

Zuerst werden 10 cm Kies und anschließend 10 cm Splitt in die Grube gegeben. Beides wird verdichtet, danach werden Schalbretter eingesetzt. Mit einer Wasserwaage sollte die waagrechte Lage ausgemessen werden. So vermeidet man eine schiefe Fläche! Um zu verhindern, dass der Beton durchsickert, kann man Baufolie auf den verdichteten Schutt legen.

Ist das Fundament errichtet, können Sie mit dem Bauen des Gartenkamins beginnen.

Bekannte Gartengrillkamin – Hersteller

Buschbeck

Ein Gartengrillkamin von Buschbeck zeichnet sich durch die bereits behandelte Oberfläche aus. Der Kunde muss weder streichen noch verputzen. Der Kamin behält laut Firma auch nach Jahren intensiven Gebrauchs sein edles Aussehen bei. Auch das Preis-Leistungs-Verhältnis ist optimal, so gibt es einfache Gartengrill – Modelle schon für wenige Hundert Euro.

Was macht also einen Gartengrillkamin von Buschbeck aus?

  • Oberfläche fertig behandelt
  • Bauweise doppelwandig
  • Gartengrillkamin auch mit Holz befeuerbar
  • GS und TÜV-zertifiziert
  • Zeitgemäßes Design
  • kurze Lieferzeiten – großes Lager

Video: Buschbeck Gartengrillkamin

Sunday

Gartengrillkamin von Sunday
Abbildung 6: Gartengrillkamin von Sunday

Die Firma Sunday gehört zur MCZ-Group und produziert Kamine aus Beton und aus Marmoredelsplitt. Während der Betongrill nur mit Holzkohle befeuerbar ist, kann das Marmoredelsplitt-Modell auch mit Holz befeuert werden. Allerdings sollten nur 3 kg in den Feuerraum gegeben werden. Beim Marmormodell muss nichts mehr gestrichen werden, beim Betongrill wird der Putz mitgeliefert. Verputzen muss der Kunde den Graubeton – Grill selbst. Das Marmoredelsplitt – Modell sticht hervor, da es von der klassischen Graubeton – Optik abweicht.

Sunday wirbt mit edlem Design und hoher Qualität. Gartengrillkamine dieser Firma sind zwar verhältnismäßig teuer, gehören aber zur absoluten Spitzenklasse unter den Grill – Herstellern.

Gartengrillkamin selber bauen

Ist das Fundament erst einmal gelegt, steht man nun vor der Wahl. Man kann einen Gartengrillkamin kaufen, oder selbst einen bauen. Zweiteres ist jedoch mit einem erheblichen Mehraufwand verbunden. Es ist jedoch kein Ding der Unmöglichkeit und jeder muss selbst entscheiden, was zu ihm passt. Auch die erforderlichen handwerklichen Fähigkeiten dürfen keinesfalls unterschätzt werden.Baut man einen Gartengrillkamin, ist das kein Honigschlecken!

Zuerst muss man die Mauerwände für den Gartengrillkamin errichten. Diese können mit geeigneten Ziegeln aufgemauert werden. Danach bringt man Auflageschienen aus Stahl an. An diesen werden der Grillrost, der Feuerraum und das Ascheblech befestigt. Möchte man die verschiedenen Bleche variabel verstellen, so sind zusätzliche Schienen im Gartengrillkamin notwendig.

Will man den Gartengrillkamin sauber verputzen, benötigt man dafür ebene Flächen. Gibt es Unebenheiten, so werden diese mit Spachtelmasse ausgeglichen. Im Sockelbereich verwendet man witterungsbeständige Spachtelmassen, im Kaminbereich sind hitzebeständige Pulverlackschichten ein Muss! Dieser Putz muss nun trocknen, erst dann darf am Gartengrillkamin weitergearbeitet werden.

Der Grillkaminsockel wird mit wetterfestem Kunstharz-Rollputz verputzt, dieser wird mittels Schaumstoffrolle aufgetragen. Die wichtigste Eigenschaft, die der Putz aufweisen muss, ist Hitzebeständigkeit. Dafür gibt es eigenen Kaminputz, der Temperaturen von bis zu 800 Grad problemlos aushält. Dieser ist ideal für Ihren Gartengrillkamin!

Nun muss der Gartengrillkamin auch noch mit einer frostsicheren, hitzebeständigen Farbe gestrichen werden. Dies erfolgt mittels Spachtel oder Glättkelle. Sollte ein einmaliges Auftragen der Farbe nicht ausreichend sein, so kann ein zweites Mal nachgemalt werden. Eine andere Möglichkeit ist die Grundierung mit Tiefgrund (z.B. Acrylharzbasis). Führt man die Grundierung vorher durch, reicht mit Sicherheit ein Farbanstrich. Den oberen Bereich des Kamins kann man zusätzlich mit Lackfarbe vor Feuchtigkeit schützen. Passen Sie jedoch auf, dass sämtliche Ablagen für Lebensmittel nicht mit Lack in Berührung kommen! Nun ist Ihr Gartengrillkamin fertig gestrichen.

Video: Gartengrillkamin selber bauen

Gartengrillkamin Westerland
von Betowa
  • - H200 x B150 x T50 cm | ca.530 kg
  • - Holzbefeuerung möglich
  • - inkl. Grillrost (ohne Holzgriffe, KEIN Biogrillrost)
  • - Kamin wird in betongrau/ schwarz geliefert
  • - Lieferung ohne Zubehör
Flammenco Gartenkamin TK1 Grillkamin
von Flammenco
  • Flammenco Gartenkamin TK1 Grillkamin
  • Made in Germany - Hochwertige Verarbeitung - Schönes Design
  • Edelstahl Rauchrohr - Höhenverstellbarer Grillrost - Fettauffangblech
  • Brennraumboden aus Schamotten - Aschekasten - Stauraum
  • Durch die Räder jederzeit fahrbar - Bei Anlieferung nahezu komplett montiert